Metastasen in der Leber

Frage:
Meine Tante hat nach der Operation eines Darmkrebses vor einem Jahr nun eine Metastase in der Leber. Was kann man da tun?

Antwort:
Eine Metastase ist eine Absiedlung von Krebszellen, meist in einem anderen Organ, als dem, in dem vorher Krebs aufgetreten ist. In vielen Fällen kommt es zur Metastasenbildung in der Leber, da das Blut aus den Bauchorganen in den meisten Fällen danach durch die Leber strömt. Dabei kommt es immer wieder vor, dass sich einzelne Zellen des Krebses im Lebergewebe ansiedeln und hier weiter wuchern.

Von allen Metastasen der Leber gehören die des Darmkrebses zu jenen, die man mit recht gutem Erfolg durch Operation der Leber entfernen kann, falls es sich um nur eine Metastase oder mehrere Metastasen in nur einem gut zugänglichem Teil der Leber handelt, Wenn ein chirurgischer Eingriff möglich ist, so ist dieser die am meisten Erfolg versprechende Therapie. Aber auch wenn dies wegen der ungünstigen Lage nicht möglich ist, so kommt immer noch eine lokale Therapie durch Einspritzen von Alkohol, Strahlentherapie oder sogar Vereisen der Metastasen in Frage. Bei manchen Krebsformen ist auch eine Chemotherapie sehr gut wirksam.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es auch bei der Diagnose „Metastasen in der Leber“ heutzutage verschiedene sehr gute und wirksame Behandlungsmöglichkeiten gibt. Diese müssen jedoch im Einzelfall zwischen dem Patienten und dem Chirurgen bzw. Onkologen (Krebsarzt) besprochen werden).